21.11.2020

Nachhaltigkeit als zentralen Wert verankert

Autor / Quelle: Nordsee-Zeitung

Vereinsdialog beim FC Geestland - NFV-Präsident lobt Innovationsfreude - Zum Aushängeschild für Mädchen- und Frauenfußball entwickelt

Zum Abschied steuerte Günter Distelrath noch einmal auf Vanessa Thomas zu. Dabei überreichte der Präsident des Niedersächsischen Fußballverbands (NFV) der jungen Frau eine Visitenkarte, die verbunden war mit der Einladung, „einfach mal nach Barsinghausen zu kommen und sich zu informieren, wie wir mit dem Thema Nachhaltigkeit umgehen“.

„Denn ebenso wie der NFV, der die Nachhaltigkeit als zentralen Wert in seiner Verbandskultur verankert hat, setzt sich auch die 18-Jährige intensiv mit diesem Thema auseinander.

Seit Ende August absolviert Vanessa ein Freiwilliges Ökologisches Jahr im Sport. Ihre Einsatzstelle teilen sich der FC Geestland und die Stadt Geestland, wo für sie im dortigen Rathaus ein eigenes Büro eingerichtet wurde. Beim Fußballverein, dort ist sie immer nachmittags, gehört die ökologische Ausrichtung der Sportstätten genauso zu ihren Aufgaben wie ein nachhaltiges Event- und Sportmanagement.

Die Erläuterungen zur FÖJ-Stelle von Vanessa Thomas sind an diesem Herbstabend Teil einer 21-minütigen PowerPoint-Präsentation, mit der der Vorsitzende Jörg Schröder seinen FC Geestland während des Vereinsdialogs mit Vertretern des Niedersächsischen Fußballverbandes in Wort und Bild vorstellt. 21 Minuten, die Günter Distelrath zu dem Schluss kommen ließen, „dass ich ganz selten einen Verein erlebt habe, der so innovativ unterwegs ist“.

Die Innovationsfreude mag daran liegen, dass der FC Geestland ein noch sehr junger Club ist, 2017 entstanden aus der Fusion von Rot-Weiß Wesermünde und dem FC Geeste 06. Von den 500 Spielern, die sich auf 25 Mannschaften aufteilen, sind ein Fünftel weiblich. „Im Dreieck Cuxhaven, Bremen und Stade haben wir uns zu einem Aushängeschild für den Mädchen- und Frauenfußball entwickelt. Darauf sind wir stolz“, sagt der Vorsitzende während des Vereinsdialogs.

Der Vereinsdialog ist Teil der Zukunftsstrategie Amateurfußball. Welche Probleme hat der jeweils besuchte Club? Was läuft gut? Was läuft schlecht? Wie steht es um die Finanzen? Was macht das Ehrenamt? Wie läuft überhaupt die Kommunikation mit dem NFV?

Und vor allem: Wie kann der Verband helfen? Dies alles sind beispielhafte Fragen des Dialoges, der erstmals 2014 bei einem emsländischen Club abgehalten wurde. Seitdem stehen niedersachsenweit pro Jahr zwölf Vereinsbesuche auf dem Programm. Der beim FC Geestland ist der insgesamt 73. und wegen der Corona-Pandemie erst der zweite im Jahr 2020.

Ein Thema ist die Zusammenarbeit mit den NFV-Verantwortlichen auf Kreis- und Bezirksebene. Diese bezeichnet Schröder als bestens und stellt heraus: „Wir sind ein Vorstand, der großen Wert auf eine direkte Kommunikation legt."


Quelle: Nordsee-Zeitung vom 21.11.2020

Zurück
Seite zuletzt aktualisiert am: 21.11.2020

Unsere Partner