15.05.2020

Neue Serie: Der NFV zeigt seine Bezirks-Schiedsrichter

Autor / Quelle: nfv.de

Sie sind die Top-Schiedsrichter in ihren Kreisen – und sie sorgen Woche für Woche dafür, dass der Spielbetrieb in den Bezirks- und Landesligen des Niedersächsischen Fußball-Verbandes (NFV) reibungslos und fair abläuft: Die Fußball-Unparteiischen der vier NFV-Bezirke Weser-Ems, Hannover, Braunschweig und Lüneburg. Wenn der derzeit coronabedingt unterbrochene Spielbetrieb wieder aufgenommen wird, werden zwischen Norden und Uelzen, zwischen Cuxhaven und Hannoversch-Münden, zwischen Bad Bentheim und Dannenberg Hunderte von Schiedsrichterinnen und Schiedsrichtern auf den Sportplätzen des flächenmäßig zweitgrößten Bundeslandes der Republik im Einsatz sein – und das ehrenamtlich. Gründe genug für den NFV mit Präsident Günter Distelrath an der Spitze, das Engagement der Frauen und Männer an der Pfeife besonders zu würdigen: „Der Einsatz unserer Unparteiischen ist einfach großartig“, so Günter Distelrath im Gespräch mit dem NFV-Journal und nfv.de, „daher wollen wir unsere Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter der Bezirke in den kommenden Monaten im Journal und auf unserer Homepage zeigen.“

In der neuen Serie werden jene Referees mit Bild, Name, Verein und Kreis gezeigt, die in ihrem Bezirk in den Bezirks- und Landesligen aktiv sind. Günter Distelrath: „Genau diese Unparteiischen sind zum Einen im Bezirk tätig, aber regelmäßig auch noch in Spielen auf Kreisebene an der Basis, oft genug mehrfach am Wochenende. Das verdient unsere Hochachtung.“ Zudem seien exakt diese Schiedsrichter häufig auch als Assistenten höheren Ligen unterwegs, etwa in der Ober- und Regionalliga. Der NFV-Präsident: „Die Bezirks- und Landesliga-Unparteiischen haben insofern die Erfahrung aus etlichen Spielklassen und einen engen Kontakt zur Basis – ein unverzichtbarer Schatz für unseren Fußballsport.“ Außerdem seien sie in ihren Kreisen Vorbilder und Aushängeschilder des Fußballsports: „Die Vereine, denen sie angehören, und die Kreise können stolz auf ihre Schiedsrichter sein.“

Den Auftakt der neuen NFV-Serie „Wir zeigen unsere Schiedsrichter“ macht der NFV-Bezirk Lüneburg, dessen 79 Referees der Bezirksliste in den kommenden zwei Ausgaben des NFV-Journals sowie auf nfv.de präsentiert werden. Berthold Fedtke (Sittensen), Vorsitzender des Bezirksschiedsrichter-Ausschusses: „Was mich an unseren Unparteiischen besonders freut: Wir haben im Bezirk Lüneburg sehr viele junge Unparteiische, im Altern von 18 bis Anfang 20. Diese sind auf einem guten Wege und haben Perspektiven, wenn sie engagiert dabei bleiben.“

Und die jungen Referees haben im flächenmäßig zweitgrößten Bezirk Deutschlands (nach Oberbayern) auch gut zu tun: Allein im Herrenbereich sind, mit Pokalspielen, gut 1300 Begegnungen pro Saison mit Schiedsrichtern und Assistenten zu besetzen. Die Jugend- und Frauenspiele werden im Bezirk Lüneburg von den Kreisen besetzt. In die Schiedsrichter-Zukunft blickt Berthold Fedtke optimistisch: „Wir werden im Bezirk Lüneburg keine Probleme haben, junge Schiedsrichter zu fördern und für höhere Klassen fit zu machen.“

Auch Bernd Domurat (Osnabrück), Vorsitzender des NFV-Verbandsschiedsrichter-Ausschusses, weiß, was der NFV an seinen Unparteiischen auf den Bezirkslisten hat: „Zahlreiche Unparteiische, die auf Bezirksebene aktiv sind, fahren seit Jahren regelmäßig sogar mehr als einmal pro Woche los und leiten auch Begegnungen auf Jugend- und Kreisebene. Für dieses einzigartige Engagement verdienen sie die hohe Wertschätzung des Verbandes – und ich weiß, dass unser Präsidium voll und ganz hinter unseren Schiedsrichtern steht.“

* Die jeweiligen Kreise der Unparteiischen sind unter den Fotos wie folgt abgekürzt:

CE = Celle, CUX = Cuxhaven, WL = Harburg, HK = Heidekreis, HWK = Heide-Wendland, OHZ = Osterholz-Scharmbeck, ROW = Rotenburg

Zurück
Seite zuletzt aktualisiert am: 23.05.2020

Unsere Partner