19.11.2019

"Schon gewusst?": Spielabsage und Nichtantritt

Autor / Quelle: Julian Berndt

Der NFV Kreis Cuxhaven möchte mit der zweiwöchentlichen Serie "Schon gewusst?" über das Regelwerk und Pflichten der Vereine aufklären. In der zweiten Folge geht es um die Spielabsage und den Nichtantritt, die in den §§ 28, 29 und 30 der NFV-Spielordnung. 

§ 28 - Bespielbarkeit des Platzes
(1) Sollte bei Pflichtspielen der Platz witterungsbedingt oder aus anderen Gründen auf Anordnung des Eigentümers bzw. des zur Anordnung Berechtigten nicht benutzbar sein oder voraussichtlich nicht benutzbar werden, so steht dem Platzverein das Recht zu, das Spiel unter Angabe der Gründe so früh wie möglich, spätestens bis zum Zeitpunkt des Spielbeginns abzusagen. In diesem Fall sind unverzüglich zu benachrichtigen:

a) die zuständige spielleitende Stelle lt. Ausschreibung,
b) der Gegner,
c) der zuständige Schiedsrichter-Ansetzer,
d) der Schiedsrichter.

(2) Die spielleitende Stelle hat das Recht, die Gründe einer solchen Absage vor Ort zu prüfen, durch eine neutrale Verbandsperson überprüfen zu lassen oder den Platzverein zu verpflichten, sich eine neutrale Verbandsperson zur Überprüfung zu bestellen.

(3) Die Anordnung des Eigentümers bzw. des zur Anordnung Berechtigten ist unter Angabe der Gründe der spielleitenden Stelle innerhalb von 10 Tagen vorzulegen.

(4) Ist eine Mannschaft angereist und wird das Spiel wegen der Absage nicht durchgeführt, sind die Fahrtkosten der angereisten Mannschaft bei Neuansetzung von beiden Vereinen zu gleichen Teilen zu tragen.

(5) Der Missbrauch dieser Bestimmungen wird durch Geldstrafe und Punktabzug geahndet. Er liegt auch dann vor, wenn die geforderten Unterlagen im Sinne von Abs. 3 nicht fristgerecht vorgelegt werden. Ein missbräuchlich abgesagtes Pflichtspiel ist seitens der spielleitenden Stelle neu anzusetzen. Dies gilt nicht für Pokalspiele und Pflichtspiele der letzten beiden Spieltage des Spieljahres. In diesen Fällen erfolgt eine Spielwertung gemäß § 37 Abs. 4.

§ 29 - Nichtantreten von Mannschaften
Mannschaften, die im Hinspiel nicht angetreten sind, haben das Rückspiel auf dem Platz des Gegners auszutragen.

§ 30 - Nichtantreten des Schiedsrichters
(1) Erscheint zu einem Spiel der Schiedsrichter nicht, so ist der bauende Verein verpflichtet, für einen anerkannten neutralen Schiedsrichter zu sorgen. Stehen mehrere anerkannte Schiedsrichter zur Verfügung, so haben sich die Mannschaftsführer auf einen von ihnen zu einigen. Bei Nichteinigung erfolgt ein Losentscheid.

(2) Steht weder ein anerkannter neutraler Schiedsrichter noch ein anerkannter Schiedsrichter eines der beiden beteiligten Vereine zur Verfügung, so müssen sich die beiden Mannschaftsführer auf eine Person einigen, die dem Verband angehört. Bei Durchführung des Spieles gilt das Spiel als Verbandsspiel.


 

Zusätzliche Informationen des Spielausschusses:

Die Reihenfolge der Spielabsage unter § 28 Abs. 1 a bis d ist unbedingt einzuhalten.

Die reisende Mannschaft ist verpflichtet, sich beim Staffelleiter über die Richtigkeit der Spielabsage zu informieren.

Spielabsagen bei Unbespielbarkeit des Platzes sind sonntags nur bis 10:00 Uhr zulässig (§ 28 SpO). Bei angesetzten Pflichtspielen am Samstag, Sonntagvormittag und Wochenspielen müssen evtl. Spielabsagen mindestens drei Stunden vor dem angesetzten Spielbeginn erfolgen.

Ein Spielausfall muss sofort im DFBNet eingegeben werden. Sendung einer Mail- oder Faxnachricht ist nicht ausreichend.

Bei Spielabsagen wegen Unbespielbarkeit des Platzes in der Hinrunde, ist der Platzverein verpflichtet, sich zunächst mit dem Gegner telefonisch in Verbindung zu setzen und abzuklären, ob der Platz des Gegners bespielbar ist. Sollte, dass der Fall sein, ist das Heimrecht zu tauschen. Während der Platzverein den zuständigen Staffelleiter über den Heimrechttausch informiert, hat der Gegner sich dieses vom Staffelleiter bestätigen zu lassen. Der Staffelleiter informiert den SR- Ansetzer über den Heimrechttausch.

Findet ein Spiel auf Grand- oder Kunstrasenplatz statt, wenn normal auf Rasen gespielt wird, muss dem Gegner mindestens eine Eingewöhnungsphase von 30 Minuten gewährt werden. Der Gastverein hat geeignete Fußballschuhe- keine Schraubstollenschuhe mitzuführen und zu benutzen.

Zurück
Seite zuletzt aktualisiert am: 11.12.2019

Unsere Partner